• Dr. Christian Scharpf

Corona: Unterstützung für Tafelkunden

Kunden der Ingolstädter Tafel mit Bargeld unterstützen


Die Ingolstädter Tafel muss Corona bedingt schließen. Die Essensausgabe mit Unterstützung von Schülern oder Studenten oder gar durch den Maltäser-Hilfsdienst weiterzuführen ist keine Option. "Dazu ist das Ansteckungsrisiko, das für die größtenteils älteren Ehrenamtlichen der Maltäser verbunden wäre viel zu hoch und auch Schüler und Studenten sollten hier keinerlei Gefahren ausgesetzt werden", so SPD-Stadtrat Dr. Anton Böhm.


Christian Scharpf: "Den Menschen muss jetzt schnell und unbürokratisch geholfen werden. Die Stadt sollte daher jedem Tafel-Kunden mit 80 Euro pro Monat unter die Arme greifen. Das entspricht in etwa dem Lebensmittel-Gegenwert für Tafelkunden, der bei ca. 20 Euro pro Woche liegt. Gerade die Schwächsten der Gesellschaft dürfen Corona bedingt nicht auf der Strecke bleiben."

273 Ansichten